News-Archiv 2008

Besuch bei Partner-Hotels

Dieses Mal ging es ganz nach Osten bis in die Sächsische Schweiz, ins Erzgebirge und nach Marienbad in Böhmen/Tschechien.
Drei ganz unterschiedliche Hotels mit besonderen Angeboten.

Hier ein paar Eindrücke und Einblicke:

1. Eine echte Elbresidenz in Bad Schandau

Eine Residenz ist ein fürstlicher oder königlicher Regierungssitz. Regiert wird hier im Hotel Elbresidenz Bad Schandau Viva Vital & Medical SPA zwar nicht, Gäste können hier - im 5-Sterne Haus - jedoch fürstlich wohnen und sich fast königlich verwöhnen lassen.
Für eine historische, Hochwasser geschädigte Häusergruppe (11 Einzelge-bäuden) am  Elbufer von Bad Schandau, gab es eine Idee, daraus entstand ein durchdachtes Konzept, gefolgt von komplizierten Planungen und unvorher-sehbaren Problemen beim Bau bis dann - am 30. August 2007 - das 5-Sterne Hotel Elbresidenz Bad Schandau eröffnet werden konnte. Die gelungene Symbiose von Renoviertem, Alten, mit einer minimalistischen Moderne hat hier gut geklappt und zieht sich durch das gesamte Ensemble des Hotels. Von den Restaurants, über die Zimmer bis hin zum SPA und dem Ayurveda Center.



 

2. und weiter ging es ins Osterzgebirge...

...dort - zwischen Sächsischer Schweiz und der Tschechei - wehte bereits ein frostiger Wind über die hüglige Landschaft und erinnerte daran, das "Väterchen Frost" nicht mehr weit entfernt ist.
Schindelgedeckt trotzt das traditionsreiche Waldhotel Kreuztanne - seit fast 100 Jahren - Wind und Wetter und bietet seinen Gästen zu jeder Jahreszeit ein gemütliches, ansprechendes Urlaubs-Zuhause mitten in der Natur, mit einer kleinen aber feinen Wellnessabteilung zur Entspannung und für wohltuende Behandlungen zum Beispiel nach einer Radltour, einer Wanderung oder einem Skilanglauf durch die verwunschene Winterlandschaft.



 

3. Marienbad in Böhmen - ein Wellness Klassiker

Hier geht es um die klassischen Wellness Ziele, nämlich Gesundheit und sich wohl fühlen. Im Hotel Grand Spa Marienbad läßt man sich es gut gehen, unabhängig vom Alter, zu zweit oder allein, mehr Wellness, Beauty und Anti Aging oder klassische Kurbehandlungen. Hier ist es bunt gemischt und international. Vor allen Dingen spürt man den Hauch von Jugendstil und genießt dabei alle Vorzüge der Modernen.
Gehen Sie mal doch einfach mal mit dem Finger durch den 2500 qm großen Wellness- und Balneo-Bereich hier auf dem Grundrissplan




 

Wellness in der City - Prag

Seit ein paar Tagen gibt es ein neues und sicher für viele auch ein interessantes "Wellness in der City". Erleben Sie Prag - die Tschechische Hauptstadt an der Moldau ganz intensiv und doch relaxt.
Dank des Limousinen Transfers - vom Flughafen oder Bahnhof - durch Prag kann man ganz entspannt schon einige Sehenswürdigkeiten und interessante Straßenzüge an sich vorbei ziehen lassen, der eigene Alltag verblasst bereits.
 

Das Hotel Le Palais empfängt Sie mit dem besonderen Flair der Jahrhundert-wende, eine - besonders in Prag - beliebte Kunstepoche. Gemeinsam mit dem Concierge können Sie eine Stadtführung oder den Ausflug in die Umgebung für den nächsten Tag planen und buchen lassen. Für den späten Nachmittag lassen Sie sich am Besten bereits die beiden Behandlungstermin im SPA reservieren, denn dort geht es um das, was Ihrem Körper und Ihrer Seele gut tut - die wohltuenden Behandlungen.Behandlungen im Spa mobilisieren die Energiereserven nach Shoppingtouren, oder Stadt-
führungen und machen Sie fit für einen Opern- oder Konzertabend.
Sie werden feststellen "Wellness in der City" macht jeden Städtetripp zu einem ganz besonderen Highlight

„Sehr gut“ für das Grand Hotel Binz auf Rügen

Das Grand Hotel Binz hat die Prüfung bestanden. Eine Expertenkommission des deutschen Wellness Verbandes hat diese Prüfung durchgeführt und das Grand Hotel Binz mit der Zertifizierung „sehr gut“ ausgezeichnet.
Am 28. Oktober konnte diese Zertifizierung vom Wellnessverband bei einer feierlichen Übergabe durch Herrn Dr. Rudolph, Staatssekretär des Wirtschafts-ministeriums, Herrn Lutz Hertel, Vorsitzender des Deutscher Wellness Verband, sowie Herrn Bernd Fischer, Geschäftsführer des Tourismusverbandes, im Grand Hotel Binz in Empfang genommen werden.
Frau Carolin Schlegel, Spa- Managerin des Grand Hotel Binz, ist begeistert von der tollen Leistung. „Immerhin haben wir nach der Übernahme unsere Leistungen steigern können, dieses Jahr sind wir mit den Prädikat “Sehr gut“ zertifiziert worden, wohl erstmalig in der Geschichte des Grand Hotels Binz.
Das großzügige und konzeptionell einzigartige Spa mit seinem vielfältigem Wellness- und Therapieangebot lässt kaum Wünsche offen.
„In einer eigens entwickelten Pflegeserie werden Rügener Ingredienzien wie Raps, Mohn und Kreide für Ihre Schönheit verwendet.“ so Carolin Schlegel. „Wir freuen uns, dass unser Eigentümer Herr Dr. Hutter neu investiert. So wird der Wellness Bereich schon bald um viele Quadratmeter erweitert.“
Das Konzept des Thai-Bali-Centers bietet besondere Wellnessangebote für Schönheit, Gesundheit und Wohlbefinden. Lokale Naturheilfaktoren werden mit fernöstlichen Gesundheitsritualen und fernöstlichen Massagen kombiniert.
Mit dem Siegel garantieren die Betriebe unabhängig geprüfte Wellness- Qualität. "Pünktlich zum Start der Wellness-Saison erlaubt das Siegel Urlaubsgästen einen nachvollziehbaren Qualitätsvergleich. Damit kann man sich schon bei der Hotelwahl für einen hohen Erholungsfaktor entscheiden", so Bernd Fischer, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern.

Sauerland-Wellness-Symphonie

Wir freuen uns, dass wir pünktlich zur Eröffnung des "Hessenhof SPA" im gleichnamigen, familiengeführten Hotel Hessenhof im sauerländischen Winterberg präsentieren können.
"Mit dieser neuen Baumaßnahme, die wir Dank der zügigen Ausführung der beteiligten Baufirmen, mit viel Hingabe und Liebe zum Detail verwirklicht haben, möchten wir die Tradition unserer Familie, dem Gast stets etwas Neues zu bieten, fortführen", so Dirk und Birgit Braun, die engagierten Hotelbesitzer.
Als profes­sio­neller Betreiber für den Well­ness- und Saun­a­be­reich im Hotel Hessenhof konnte Frank Schorn gewonnen werden.  Er ist seit 22 Jahren Masseur und seit 12 Jahren selbstständig mit vier SPA-Einrichtungen in regionalen Hotels. "Familie Braun hat mitten im Zentrum von Winterberg eine Einrichtung geschaffen, die wirklich neue Akzente setzt", so Frank Schorn. Nicht nur der Sauna- und Anwendungsbereich, sondern auch die Licht- und Musikanlage erfüllen alle Top-Standards, so Schorn. Damit wirklich alles stimmt, kümmern sich Kosmetikerinnen, die eine dreijährige Ausbildung in diesem Bereich absolviert haben, um die Kunden. "Bei uns finden Sie keine Apparate-Kosmetik. Alle Behandlungen werden auf höchstem Niveau von Hand ausgeführt. Dafür spricht auch die Verwendung von babor-Produkten". Von verschiedensten internationalen Massage, über klassischen Beauty- und Wellnessbehandlungen, kosmetischen Behandlungen für Teenies, der Thalasso-Therapie oder Permanent-Make-up wird die komplette Kosmetik-Palette angeboten. 
Die "Sauerlandsymphonie" finden wir gelungen und der Preis stimmt auch!

Ein multimedialer Nachtspaziergang im Park

Im nächtlichen Hotelpark des Waldhaus Flims Mountain Resort & Spa  in der Schweiz gibt es scheinbar Geheimnisvolles zu entdecken. Ein verschlungener Weg führt zu sechs Stationen, die visuell und akustisch wundersame Geschichten erzählen aus der sagenumwobenen Welt des Waldhaus Flims. Wie im richtigen Märchen begegnet man einem sprechenden Baumstamm, einer zankenden Waldfee und Geistern, die Tennis spielen. Dabei strotzen sie voller Energie und Leben. Verantwortlich für die Umsetzung waren die Fernsehfrau Monika Schärer und Regisseur und Szenograph Christian Rösch.


"4 Sterne Superior" strahlen über dem Naturhotel Waldklause

Stolz präsentiert sich das Naturhotel Waldklause in Längenfeld/Tirol seit dem letzten Sommer in der 4 Sterne Superior Klasse.
Das Superior steht für ein  deutliches Mehr an Service, Qualität und Leistung. Der Service erstklassig, die Qualität hochwertig und makellos sowie die Gesamtleistung spitzenklasse, so glänzt die Waldklause. Überreicht wurde die Auszeichnung vom Vorsitzenden der Kategorisierungskommission Bruno Gerber.
Nach strengsten Qualitätsprüfungen, auch durch einen Mystery-Guest-Check im Rahmen der Klassifizierung, ist das Naturhotel nun stolz auf seine Leistung: „Nur gemeinsam mit dem gesamten Waldklause-Team konnten wir dieses Ziel so erfolgreich erreichen.“ Für Familie Auer stellt die Verleihung der 4****Superior Klasse einen weiteren Meilenstein in der Erfolgsgeschichte Ihres Hauses dar.

Ein grünes Paradies mit Vino Therapie

„BollAnt‘s im Park“ ist eine richtige Oase. Auf dem weitläufigen Gelände gibt
es zahlreiche Möglichkeiten, sich zu entspannen. Genuss in doppelter Hinsicht bietet das Thema Wein, sowohl im Spa als auch im Restaurant.

Mit einem Glas Sekt werden die neuen Gäste unter der riesigen Linde begrüßt. Spätestens jetzt erahnen die Neuankömmlinge die Dimensionen von „BollAnt‘s im Park, Romantik Hotel & Vital Spa“. „Wenn wir den neuen Gästen alles zeigen, sind wir schon eine Weile unterwegs“, schmunzelt Spa-Leiterin Nicole Prass-Anton. Gemeinsam mit ihrem Neffen Jan und ihrer Nichte Janine leitet sie das weitläufige Wellness-Hotel. Der Familienbetrieb läuft auf Hochtouren.
Das ursprüngliche Kurhaus kann heute längst nicht mehr alle Gäste aufnehmen,
die in das Hotel in Bad Sobernheim kommen, um es sich gut gehen zu lassen.
Es wurde an- und umgebaut, zuletzt entstanden die SPA-Lodges mit Privatgarten, Dusche und Whirlpool im Freien.

Auch der „SPA Garten am Fluss“ wurde neu konzipiert. Hier kann man auf rund 2000 m² in der Felke-Heilerde oder in der Nahe baden und sich im Pavillon am Fluss massieren lassen. Gemeinsamer Badespaß.
Bei BollAnt‘s soll man sich einfach wohlfühlen und das spürt man auch. Man kennt die Gäste beim Namen, versucht Unmögliches möglich zu machen und ist rund um die Uhr für sie da. Bereits früh am Morgen springt Nicole Prass-Anton mit ihren Schützlingen in mit eiskaltem Wasser gefüllte Zinkbadewannen, die am Flussufer stehen (und das bei jedem Wetter, wie sie betont!). Anschließend wird sich gegenseitig trocken geklopft. Wieder eingehüllt in die molligen Bademäntel geht es anschließend gemeinsam zum Aqua-Jogging, einem fröhlichen Badespaß, bei dem auch Wanderlieder gesungen werden.
Wer immer noch nicht genug hat, trifft sich danach mit Nicole Prass-Anton zur Morgen-Gymnastik im Park. Das Frühstück auf der Sonnenterrasse hat
man sich dann wirklich redlich verdient.

Nach einer Wanderung entlang der Nahe wird es höchste Zeit für einen Besuch im weitläufigen „bollant.SPA“. Neben verschiedenen, vor allem fernöstlichen Behandlungsmethoden, hat Nicole Prass-Anton einen Schwerpunkt auf die Vino-therapie gesetzt. Seit etwa 12 Jahren beschäftigt sie sich intensiv damit.
Zurzeit wird eine eigene Weinkosmetik-Serie konzipiert mit natürlichen Inhalts-stoffen und eines der Wellnesshäuser für spezielle Vinotherapie-Treatments umgebaut.
Im Spa-Menü findet man schon jetzt z. B. ein Traubenkernpeeling, eine Traubenkernölmassage oder eine Rotweinmolke-Körperpackung. Das Thema Wein wurde auch in den Restaurants des Hotels eingebunden. Im romantischen Innenhof des Restaurants „Hermannshof“ ranken nicht nur die Weinreben an den alten Mauern entlang. Bei den Menüs begleiten verschiedene Weine von Winzern aus der Region Gerichte wie Wolfsbarsch mit Hummerschaum auf Kokosnussrisotto.
Ein Besuch bei BollAnt‘s im Park ist also ein wirklich ganzheitliches Vergnügen.
Franka Hänig (mit freundlicher Genehmigung der Autorin und SPA Inside)

Finde den geheimen Zauber der Kräuter…

... nicht nur im betörenden Duft...

Die meisten Kräuter entfalten typische Düfte, die von ätherischen Ölen und Harzen stammen. Diese beeinflussen unsere Sinneswahrnehmung und können somit unbewußt Gefühle auslösen. So beleben uns manche, andere wirken stimmungsaufhellend, aktivierend oder beruhigend.

Schon seit der Antike werden Kräuter für die Schönheitpflege verwendet, wobei weniger ihr Duft sondern vielmehr ihre reinigende, erfrischende und feuchtigkeitspendende Wirkung sehr begehrt ist.



Ohne Kräuter und Gewürze wären die meisten Speisen für unsere verwöhnten Gaumen langweilig. Denn erst durch die Zugabe von Kraut und Würze bekommen die speiseneingene Aromen erst voll zur Geltung - Die abgezupften Blütenblätter der Ringelblume, die Sommersalaten, Suppen und Gemüse eine angenehm, mild-aromatische Würze geben oder der Borretsch mit seinem gurkenähnlichen Geschmack, Quendel, der wilde Bruder des Thymians. Kräuter können einfachen Gerichten eine besondere Note verleihen.

Wer kann unseren Gästen die Kräuter in unserer Region nahebringen, fragte man sich im Waldhotel Kreuztanne - die Kräuterfrau! Gedacht, gefragt!
„Natürlich nehme ich gerne Ihre Gäste auf einen kleinen Kräuterspaziergang mit,“ lautete die Antwort.  „Ziel eines solchen Spazierganges sollte das Erkennen der Wildkräuter, die in unserer Region am häufigsten vorkommen, zu erkennen um eventuelle Verwechslungen zu vermeiden. Es werden die äußeren Merkmale sowie Geruch und Geschmack kennengelernt. Dabei beschränken wir uns nur auf die Verwendung der Kräuter für die Küche. Zum Erkennen der besprochenen Kräuter gebe ich den Teilnehmern gerne eine kleine Blattsammlung mit, in der die Pflanzen und ihre Verwendung vorgestellt werden. Ein solcher Spaziergang mit mir dauert ca. 1 bis 1,5 Stunden.“

Außerdem werden viele dieser Kräuter auch vom Küchenteam im Waldhotel Kreuztanne für die schmackhaften Gerichte genutzt - es geht auch ohne Salz!

2- jähriges Jubiläum im Grand Hotel Binz

Der Wellnessfinder gratuliert dem Team

Das Grand Hotel Binz feierte am 01. August 2008 sein zwei- jähriges Bestehen seit der Hotelübernahme. Frau Birte Löhr, Generaldirektorin, Herr Freddy Quirin, stellv. Generaldirektor und Direktor Rugard Strandhotel, sowie Herr Mirco Hitzigrath,  Direktionsassistent Grand Hotel Binz, begrüßten alle Mitarbeiter zum Jubiläumsempfang.Nach der Hotelübernahme durch Herrn Dr. Michael J. Hutter am 01.08.2006 wurde aus dem Bel Air Kempinski Hotel das Grand Hotel Binz.



Frau Birte Löhr gratulierte allen Mitarbeitern für das ausgezeichnete Engagement und den unermüdlichen Einsatz. Einige der 88 ehemaligen Kempinski Mitarbeiter sind nach der damaligen Übernahme dem Hotel treu geblieben und haben es nicht bereut. So Jana Fahrentholz, leitende Hausdame des Grand Hotels Binz. Sie bedankte sich bei allen Mitarbeitern und ist glücklich darüber, damals dem Unternehmen treu geblieben zu sein. Frau Birte Löhr ließ kein Zweifel daran, dass sich Einiges geändert hat. Aber gerade diese Veränderungen tragen jetzt ihre Früchte in den guten Belegungszahlen, so die Hotelmanagerin. Herr Mirco Hitzigrath, Direktionsassistent des Grand Hotels Binz, lobte seine Mitarbeiter für das entgegengebrachte Vertrauen.

Zwei neue Wellness Ziele

Neue Wellnessdestinationen machen neugierig. Wenn beide Destinationen noch dazu so gegensätzlich sind wie in unserm Fall, dann wird der Besuch beider Häuser eine echte Entdeckungsreise.

1. Hotel Holzleiten Natur & Spa Resort - in Tirol
Der Name scheint nicht nur, sondern ist Programm!  Das Lärchenholz bestimmt das warme moderne Ambiente dieses familiengeführten Hotels. Ihr Harz, "Larget" genannt, gilt als altbewährtes Tiroler Hausmittel und wird im neuen "Natur Spa" verfeinert mit Sonnenblumen- und Jojobaöl als wohltuender Körperbalsam verwendet.




 

2. Hotel Bad Schachen am Bodenseeufer vor der Insel Lindau

Ein Grand Hotel aus der Belle Epoque am Ufer des malerischen Bodensees, mit Wuzeln zurück bis ins Jahr 1752 ist was besonderes. Wenn es außerdem in der 7. Generation von Familie Schielin geleitet wird und sich nun auch dem Wohlfühlgedanken mit einem modernen "Schachen Bad & Spa" öffnet, dann ist es eine Reise wert.


 

Auch für Männer zu empfehlen

Die Zeit hinterlässt auch Spuren in einem Männergesicht. Wer diese Zeitzeichen eindämmen möchte, sollte mehr tun als nur Wasser und Seife zu benutzen, zum Beispiel den Schritt in ein Day Spa wagen.

Der Termin ist vereinbart und kneifen ist unmännlich. Meine Wahl für das erste Mal fällt auf das Babor City Spa, direkt beim Wiesbadener Kurhaus,denn hier wirbt man für Männer-Behandlungen.
Was für ein netter Empfang! Die Kosmetikerin wartet bereits im Eingangsbreich auf mich. Die Befürchtung, wie im Wartezimmer zwischen Frauen sitzen zu müssen, ist umsonst gewesen. Wir gehen in die erste Etage und dann ist es doch ein wenig wie in der Sprechstunde. Ich werde nach Allergien gefragt und nach Hautproblemen und welche Pflegeprodukte ich benutze. Anschließend geht es nach nebenan in den Behandlungsraum. Hemd aus, Schuhe aus und ab auf die Liege. Eine kleine Nackenmassage mit dem Babor Buffalo Horn stimmt mich auf die Behandlung ein. Die Pinsel-Schaum-Reinigung des Gesichts ist ein bisschen wie beim Barbier.

Mit dem so genannten Refreshing Facial Wash, welches nach Minze duftet, verschwindet all der Staub des Tages. Jetzt das Peeling – auch sehr angenehm. Die kleinen Körnchen rubbeln raue Hautstellen weich. Danach kommt eine Maschine zum Einsatz, eine Art Wasser-kocher mit einem langen Rohr aus dem feiner Wasserdampf direkt auf mein Gesicht wabert. Man nennt es Bedampfer, werde ich aufgeklärt. Mit dem Dampf werden die Poren geöffnet, um besser ausreinigen zu können. Ausreinigen? Dahinter versteckt sich das Entfernen der unschönen schwarzen Punkte, zu denen ich Mitesser sage und die Kosmetikerin Komedonen.

Nach dieser Prozedur werde ich mit etwas ganz Besonderem entschädigt: Einer Druckpunktmassage. Hmm..., an Stirn, Augen, Wangen selbst am Kopf und im Nacken werden bestimmte Punkte stimuliert. Das gibt neue Energie! Die Massage hätte noch Stunden weitergehen können. Doch schon wartet die nächste Über-raschung auf mich. Mit einem leisen Knacken wird eine Ampulle geöffnet. Die darin enthaltene Flüssigkeit soll meine Haut durchfeuchten und Entzündungen, die beim Rasieren auftreten, rasch beruhigen. Dann will die Kosmetikerin die Maske auftragen. Doch statt mich mit einer dicken Cremeschicht und Gurkenscheiben auf den Augen auszustatten, bekomme ich ein hauchdünnes Vlies aufs Gesicht gelegt, welches angefeuchtet mit Thermalwasser wie eine zweite Haut anliegt und super erfrischt. Während das Vlies seine Wirkstoffe an meine Haut abgibt, halte ich einen verspäteten Mittagsschlaf. Sanft von der Kosmetikerin geweckt, fühle ich mich jetzt topfit. Doch das war noch nicht alles. Um die Augen gibt es ein Gel, was die Augenringe in Schach halten soll. Auf das restliche Gesicht kommt die Energizing Age Preventing Gel-Cream. Diese enthält u.a. Weizen und Hopfen – das nenne ich ja mal ein männliche Creme!
Ein Blick in den Spiegel: Die Kosmetikerin und ich sind sehr zufrieden.
von Farouk S. Dreyer
>
Für Sie - liebe Herren - im Magazin SPAinside Ausgabe Juli/August 08 entdeckt.

 

Blaue Flaggen auf der Wellness-Insel Usedom

Zum ersten Mal können auf der Wellness Insel Usedom sieben der zehn Seebäder die "Blaue Flagge" hissen.
In diesem Jahr wird die Umweltfahne erstmals im Seebad Loddin wehen. In Zinnowitz weht sie bereits zum 13. Mal in Folge. "Blaue Flaggen" wehen auch in den Kaiserbädern Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin, in Trassenheide und Karlshagen sowie im Yacht- und Fischereihafen Karlshagen. Für Feriengäste und Wellness-Urlauber signalisiert die Auszeichnung "ungetrübtes Urlaubsvergnügen".
Unsere Partner-Wellnesshotels auf Usedom finden Sie hier

So kann's gehen....

Diese bayerische Schmunzelgeschichte zum Thema Wellness haben wir für Sie im "Mühldorfer Anzeiger" gefunden...

Er hods guad gmoand!
Oana aus dem südlichen Landkreis hod seina besten Ehefrau von olle zu iahm rundn Geburtstag a Wellness-Wochenende gschenkd. Sie hod drei Dog in an so an Wellness-Tempel fahrn derfa. Boarisch kannd ma des a sagn, aba des is nimma zeitgemäß.
Wellness is des, wenn ma se wieda herrichd und schaud, dass an Körpa und da Seel wieda guad gehd.Wie de Mama von dem Landkreisbürga des Gschenk siehgd, is de rod o'glaffa und hod iahn Oidn ogifd: «So, is iatz so scho so weid, dass i da nimma schee gnua bin. Hosd Du vielleichd was an mir auszumsetzn?». Do hod a gschaud, wia a Schwiabal wenns blitzt. Er hods wirklich nua -guad gmoand und woid sein Weibe a Freid macha. Des is aba sowas von danebm ganga, dass das ned sagn konnsd.
Es war a scheena Geburtstag, sie war beleidigt, und er hod vasuachd, das a des Gschenk no rettn kon. Er hod ihra vazoid, dass des ned zwecks da Schönheid is, sondan, dass a se entspanna und se de drei Dog so richtig guad geh lassn soid. Sie is scho wieda a wengal nahriga zu eahm zuregruckd, und war fast nimma beleidigt gewen, bis a Freund gsagd hod, da war a gern dabei, wenn a sehgn dad, wia sei Oide mid an weißn Turban am Kopf, im Bademantl eingwickld und mit ana greana Gsichtscreme umanand laufad. De Manna ham glachd und de Frauen ham Blick umanand gschmissn, dass da des Grausen kemma is.
Sie is wieda weida weggruckd und hod eahm gsadg, das des da Dank is für 18 Jahr Ehe midanand. Er soid se schama und des umtauschn. Kemma is dann ganz andas. Zu späda Stund ham se de Fraun zammgockd und dischkriert. Um Oans in da Fruah ham no zwoa Weibaleid gsagd, dass sie des Gschenk o'nehma soid und sie fahrn mid. Wias dann wieda kemma san, hod er a dicks Bussi kriagd und sie hod gsagd, «des war a guade Idee von Dir, in an hoiben Jahr fahrn ma olle drei wieda zum Wellness».
Da is dem Mo Schiller eigfoin: «Ehret die Frauen, denn sie flechten und weben himmlische Rosen ins irdische Leben.»
von Josef Bauer

EM Fussballer und Ihre Trainer wissen um Wellness

Nachtrag: Wellnessfinder gratuliert den Europa Fußball Meistern und natürlich den Europa Fußball Vicemeistern 2008!

Der Countdown läuft, der Startschuß zum Beginn der Fußball EM steht vor der Tür. Die Vorbereitungen zur Unterbringung der verschiedenen Nationalmann-schaften sind abgeschlossen und die Stimmung in den entsprechenden Hotels steigt.
Die Vorzüge eines Wellnesshotels haben sich unterdessen bei Trainern und Managern der nationalen Teams herumgesprochen. Bei der EM gelten sie schon fast als MUSS. In diesem Jahr - wie schon 2006 - wurden einige der Wellness-finder-Partnerhotels als Mannschaftshotels auserkoren; z. B. logieren die Russen im DER KRALLERHOF in Leogang/Salzburgerland und die polnische Mannschaft wohnt im DER STEIRERHOF in Bad Waltersdorf/Steiermark.



Da die Spieler im "Der Krallerhof" abgeschirmt werden und auch in einem separaten Bereich Ihre Verpflegung einnehmen, steht den privaten Wellnessgästen der gesamte Hotel- und Restaurantbereich ohne Einschränkungen bzw. Störungen zur Verfügung.
Aufgrund der Buchung des Teams und deren Abwesenheit an den meisten Tagen hat man nun auch im "Refugium" - dem wunderschönen, großzügigen Wellnessbereich - noch viele Termine frei und naturlich kann die  Saunalandschaft und das Hallenbad in aller Ruhe genutzt werden. 

Besuch in der Bayerischen Toskana...

Es war eine gelungene Überraschung für Claudia Keck, stellv. Direktorin des Lindner Golf & Wellness Hotel Maximilian in Bad Griesbach, als Dietrich Blank vom Wellnessfinder Ihr ganz unverhofft zu Ihrem neuen Aufgabengebiet gratulierte.
Das Lindner Golf & Wellness Hotel Maximilian ist das jüngste Mitglied der renomierten und gastnahen LINDNER Hotelgesellschaft.

Im Almdorf SEINERZEIT blüht der größte alpine Kräutergarten Europas

Es ist noch nicht lange her, da im Almdorf tausende Frühlingsblumen dem Wildfraß zum Opfer gefallen sind. Nun aber ist eine neue Idee in voller Blüte: Das ganze Almdorf präsentiert sich seinen Gästen als ein einziger blühender alpiner Kräutergarten.
Hunderte alpine Kräuter, darunter auch Sortenraritäten, wurden nach alter Bauerntradition überall im Almdorf angelegt. Kräuter und Düfte wohin das Auge reicht, bzw. die Nase riecht. Alles Nutzpflanzen, die nicht nur Ihren persönlichen Hüttengarten zieren, sondern auch Einzug in die Küche finden… authentisch eben, wie alles im Almdorf SEINERZEIT.
Viele der hier verwendeten Kräuter sind bereits in Vergessenheit geraten. Die Familie Landschützer möchte mit dieser Aktion die alte Tradition wieder sinnlich aufleben lassen. Eine wahre Freude für die Liebhaber des SEINERZEIT!

Das erste Natur und Spa Resort

Neueröffnung am Mieminger Plateau - Hotel Holzleiten

Am 22. Mai 2008 öffnete das Hotel Holzleiten - ein wahres Idyll mitten im Natur- und Lärchenschutzgebiet Obsteig in Tirol - wieder seine Türen. Architektur und Wohnen erreichen hier eine neue, eine naturbezogene Dimension –  Luxussuiten mit viel naturbelassenem Raum, beeindruckende Gestaltung mit Naturmaterialien aus der Region, unverfälschte Kosmetikprodukte von „Alpenlarch“ exklusiv im Holzleiten und die berauschendende Natur des Sonnenplateaus mit seinem Bergpanorama. Erfahren und erfühlen Sie die Vielfalt des Angebotes rund um Natur und Gesundheit im neuen Wellnessbereich mit verschiedenen Saunen, Dampfbädern, Grotten und Infrarotkabinen, Außenschwimmbad und herrlichem Naturbadeteich. Großzügige Ruhe-, Fitness- und Bewegungsräume sowie alpine Spa Treatments vereinen Ihr persönliches Wohlfühlerlebnis!

Wir vom Wellnessfinder freuen uns das Hotel Holzleiten - nach einer Zeit der kreativen Neuorientierung und der baulichen Realisierung erarbeiteter Ideen - den Usern wieder präsentieren zu können.



Nachtrag 1.6.2008:
Jetzt, nach den Eröffnungsfeierlichkeiten - da Ruhe und Natur wieder eingekehrt sind - präsentieren wir Ihnen in gewohnter Weise das neue "Hotel Holzleiten Natur & Spa Resort", mit seinem Wellness und Gesundheits Angeboten u.a. mit einem etwas anderen "Exklusiv Angebot" nur für Sie.

Willkommen an der Ostsee

Kölner Robben beziehen ihr neues Zuhause
im Yachthafen Hohe Düne

Das neue Zuhause ist eingerichtet – das 60 mal 40 Meter große Robbenbecken im Yachthafen Hohe Düne in Warnemünde ist fertig gestellt, das schwimmende Forschungsinstitut, ein 53 Meter langes, umgebautes Flussschiff, ist im Mai im Yachthafen vor Anker gegangen – jetzt ziehen am 01. Juni  neun Robben vom Kölner Zoo in den Yachthafen Hohe Düne.
Zugleich nehmen die Wissenschaftler des Marine Science Center unter der Leitung von Professor Guido Dehnhardt ihre Forschungsarbeit an der Ostsee mit den liebenswerten Meeressäugern auf. Zukünftig werden in Europas größtem Robben-Forschungsinstitut im Yachthafen Hohe Düne die Orientierungs-mechanismen von Meeressäugern in ihrer natürlichen Umgebung untersucht.
Dazu Klaus D. Blasche, General Manager des Warnemünder Yachting & SPA Resorts: „Wir sind glücklich, dass unser Yachthafen der perfekte Standort für ein international so beutendes wissenschaftliches, aber auch für das Land so wichtiges touristisches Projekt ist. Die liebenswerten Tiere wurden ja bereits mit Sehnsucht erwartet.“

Wahrscheinlich das kleinste Restaurant Deutschlands:

...das Hüttchen in Bodenmais

...es ist nicht mal eine Hütte, sondern nur ein „Hüttchen". Es bietet maximal Platz für 4 Personen. Es liegt einsam am Waldesrand. Und es ist das wahrscheinlich kleinste Restaurant Deutschlands.

Im „Hüttchen“ in Bodenmais, teil des Wellness- und Vitalhotels Böhmhof, haben Gourmets das ungeteilte Vergnügen, den Küchenchef einen Abend lang ganz für sich alleine zu haben und ihm beim brutzeln, braten und blanchieren über die Schulter schauen zu können. Vor den Augen seiner kleinen Gästeschar bereitet der Maitre de Cuisine ein mehrgängiges Menü vor, je nach Gusto traditionell-bayerisch oder modern-klassisch.

Wer bei der Zubereitung seines Festmahls selbst Hand anlegen möchte, kann alternativ auch ein Fleisch- oder Käsefondue bestellen.
Abgerundet wird das kulinarische Erlebnis durch ausgewählte Aperitifs, edle Weine, exclusive Biere und besondere Digestifs. Zum romantischen Dinnerabend zu zweit - oder viert - passt auch die Geschichte des „Hüttchens“. Denn als es vor mehr als 50 Jahren errichtet wurde, diente es Waldarbeitern, Jägern und Förstern als Unterschlupf bei Unwettern

Meraner Kulturfrühling mit einer Priese Wellness

Frühling in Südtirol.
Da atmet alles Frische, und am Schönsten ist es jetzt in Meran. Denn Meran ist herrlich. Eine wunderbare Welt aus alpinem Charme und mediterraner Leichtigkeit. Eingebettet in die sanfte Hügellandschaft, rundum Obstgärten, saftiggrüne Reben und Zypressen. Südlich blauer Himmel über schneebedeckten Gipfeln, Millionen von blühenden Apfel-, Birn- und Mandelbäumen in kräftigem Weiß und Rosa, satte Wiesen und wohltuende Stille. Erste wärmende Sonnenstrahlen. Und auf der Meraner Sissi-Promenade blühen 20.000 Tulpen. Es ist ein „lustwandeln“ zwischen Palmen und Magnolien, Jasmin und Oleander, Kakteen und Mimosen und Hibiskusblüten.

Hier, zwischen Himmel, Bergen und Tälern, erwartet Sie eine stimmungsvolle Begegnung von Wort und Musik, Kunst und Gaumenfreuden – der Meraner Kulturfrühling – Salonkultur vom Feinsten - das Programm. Mit hochkarätigen Persönlichkeiten, in privater Atmosphäre, mit einem Programm wie ein bunter Blumengarten, mal heiter und fröhlich auch nachdenklich und ernst, gescheit und tiefschürfend oder spannend und überschäumend - wie das Leben selbst. Mit Raum für persönliche Begegnung und anregende Gespräche. Herz und Heimat des Meraner Kulturfrühling ist das Meisters Hotel Irma. Hier ist der Ort, um Kunst und Künstlern persönlich zu begegnen. Hier ist man unter sich.
4 Tage Meraner Kulturfrühling in Meisters Hotel Irma

Sternekoch Tillmann Hahn eröffnet "Der Butt"

Neue Feinschmecker-Destination in der Yachthafenresidenz Hohe Düne

Die Landkarte ist um ein kulinarisches Reiseziel reicher geworden. In der Yachthafenresidenz Hohe Düne in Warnemünde hat Sternekoch Tillmann Hahn am 14. März 2008 das Gourmet-Restaurant "Der Butt" eröffnet.
Ab sofort verwöhnt er gemeinsam mit seinen acht Mitarbeitern dienstags bis samstags jeweils ab 19.00 Uhr Feinschmecker und Genießer auf Hohe Düne. Nach nur kurzer Umbauphase, in der unter anderem eine neue Gourmetküche ganz nach den Vorstellungen von Tillmann Hahn eingerichtet wurde, präsentiert sich das neue Feinschmecker-Restaurant in warmen Farbtönen mit 28 Sitzplätzen und begehbarem „gläsernen Weinkeller“ mit einer großen Auswahl erlesener Weine.

"Der Butt" ist das Gourmet-Restaurant klassischer Prägung mit zeitgemäßer französischer Gourmetküche, die kulinarische Einflüsse verschiedenster ethnischer Herkünfte einschließt und Hahns kulinarischer Kollage eine neue Heimat gibt. Hier hat der Gast die Wahl zwischen klassisch französischen, herrlich leicht mediterranen, asiatisch inspirierten oder verlockend vegetarischen Menüs und kann auf frischste Produkte aus der Region sowie auf Saisonalität vertrauen.
Vor diesem Hintergrund ist "Der Butt" auch Gründungsfördermitglied bei Slow Food Rostock. Die Gründungsveranstaltung des Conviviums Rostock fand am 14. März zeitgleich mit der Eröffnung von Der Butt in der Yachthafenresidenz Hohe Düne statt.
Tillmann Hahn und sein Team versprechen Ihren Gästen Köstlichkeiten für die Sinne, handwerkliche Perfektion, vollendeten Service und maritimes Wohlfühlambiente.
„Ich bin gar kein Butt, ich bin ein verwunschener Prinz.“
(aus Grimms Märchen „Der Fischer und seine Frau“)

Wellness-Urlaub für Ihren 4- oder 2-beinigen Freund

Sie möchten in den Urlaub und haben da noch ein „Tierisches Problem“ ?Sommerzeit ist Reisezeit. Der Urlaub ist bereits geplant, doch: Wohin mit Hund, Katze und/oder Kanarienvogel?
Tierhotels bieten auch Vierbeinern ein unvergessliches Urlaubserlebnis mit Steicheleinheiten, Bewegung und Gruppenerlebnis für Ihren Tierischen Freund!
Ist die Reiseplanung für Herrchen und Frauchen abgeschlossen, wird das Ferien-Vergnügen für das tierische Familienmitglied in einem Pfötchenhotel gleich dazu gebucht. Auf Wunsch wird der kleine Urlaubsgast sogar vom Hotel-Shuttle direkt an der Haustür abgeholt.



Geschulte Tierpfleger, Rezeptionisten, Köchin, Zimmermädchen, Fahrer und Gärtner kümmern sich gemeinsam liebevoll um das Wohlergehen der tierischen Gäste. Gesorgt wird für ein umfangreiches Animationsprogramm, viel menschliche Ansprache, jede Menge Streicheleinheiten, Vierbeiner-Urlaubsfreundschaften und  ein großes Sport- und Spaßprogramm.

Hundeschule, Tierphysiotherapie, Hundefriseursalon, gemütliche Zimmer, Hunde-Hallenbad, riesige, natur-belassene Auslaufflächen, Kleintierstadt und komfortable Katzenunterkünfte, sorgen für tierparadiesische Urlaubsverhältnisse.

Pfötchenhotels gibt es in Hilden (Düsseldorf), Jade (Nordsee) und in Berlin. Sie sind mittlerweile über die Grenzen Deutschlands hinweg für ihr einzigartiges Konzept bekannt. Hier gehts zu den Pfötchenhotels

PS: Selbst der Osterhase entspannt hier nach der Arbeit!

Megatrend Nordic Walking - einer der täglich wechselnden Tipps



Seit einigen Jahren sieht man sie vermehrt in Parks, am Strand oder im Wald – Frauen und Männer, die „an Stöcken gehen“. Nordic Fitness oder Nordic Walking heißt die Trendsportart, die fit, ausdauernd und leistungsstark macht. Über 85 Prozent aller Muskeln werden gefordert, Bänder und Sehnen elastischer, Muskeln und Knochenmasse stärker. Nach und nach wird zudem Körperfett abgebaut.

Zwar braucht es etwas Zeit, bis man die Stöcke richtig einsetzt, aber wenn man erst einmal den Bogen raus hat, macht Nordic Walking richtig Spaß. Aber lassen Sie es gemächlich angehen – wer sich überfordert und die Gangart nicht beherrscht, riskiert neben Erschöpfung, Muskelkater und Demotivation auch Gelenkverletzungen. Besser ist es, die richtige Technik in einem Sportkurs zu erlernen.

Nordic Walking ist für jeden geeignet, ob jung oder alt, Anfänger oder Sportler. Beginnen Sie langsam; die richtige Intensität ist die, bei der Sie sich noch locker unterhalten können. Ideal sind 2 – 3 Mal pro Woche 20 – 30 Minuten lang – entscheidend ist die Regelmäßigkeit.
Behalten Sie Ihren Herzschlag im Auge – am besten mit einer Pulsuhr. Faustregel: Ein Puls von 220 minus Lebensalter sollte auf keinen Fall überschritten werden. Wer Fett abbauen möchten, sollte 70 Prozent von diesem Wert anpeilen. Sind Sie 50 Jahre alt, ist also ein Herzschlag von rund 120 Mal in der Minute ideal.

Für Einsteiger empfiehlt sich das Walking im ebenen Gelände, z.B. im Wald. Wer die Technik beherrscht und Abwechselung sucht, wählt einen hügeligen Untergrund. Oder probiert es mal mit Intervall-Training – einfach zwischendurch eine Jogging-Phase einbauen. Oder wie ein Känguru springen und dabei mit den Stöcken abstoßen – so wird Nordic Walking nie langweilig.

Dies ist einer der täglich wechselnden Tipps auf dem Wellnessfinder
Per "Click" auf  "Tipp des Tages" finden Sie neben alt Bekanntem auch Neues und Interessante rund um Wellness, Wohlbefinden und Gesundheit.

Gedanken zu einem gewonnenen Wochenende

Im August 2007 hatte die Glücksfee Herrn Guido R. aus München aus dem großen Korb der Gewinnspielteilnehmer Juli 2007 "gefischt". Nun hat er sein Wochenende im Hotel DAS KRANZBACH genießen dürfen und uns folgende Zeilen geschickt:



Ein Wochenende als Earl 
Schon die Anfahrt vermittelt uns das erhebende Gefühl, auf etwas Besonderes loszusteuern:  Die Mautstrasse als „Privatweg“.  Dann die Einfahrt ins Gelände:  „Entree zum Herrenhaus“, Blick auf historische Mauer und Zinnen.  Der Empfang:  Fürstlich und zuvorkommend,  man fällt sofort in eine andere Welt.  Kaminfeuer überall, der heimelige Geruch nach Holz und Rauch,  erst später fällt der Blick überrascht auf moderne, aber unauffällige Anbauten, die Großzügigkeit  und Komfort bei Zimmern und im Wellnessbereich versprechen. 
Was auch gehalten wird. 

Der Blick vom Zimmer fällt auf das unten liegende Spa,  der in Dampfschwaden gehüllt vor uns liegt. 
Dort die Überraschung:  Du liegst in der Sauna mit einem Panoramablick auf die Garmischer Bergwelt, man muss sich losreißen, bevor einen der Hitzschlag ereilt. Raum und Komfort überall, auch im Spa-Bereich das angenehme Holzfeuer und Liegeplätze – mal wirklich ausreichend. Über das zauberhafte Tete-à-tete in der Spa-Suite mit Champagner und Rosmarin-Bad wird nicht weiter berichtet.

Das Kranzbach servierte uns nicht nur ein umwerfendes Frühstücksbuffet, das wirklich keine Wünsche offen ließ, sondern des abends auch ein Gourmet-Menü der Extraklasse.  Über das Angebot an Weinen konnte man sich schon „im Schaufenster“ informieren,  wer mittags die ausgestellten Flaschen studiert, kann es kaum erwarten, bis es Abend wird.

Und als besondere Dreingabe war – nicht nur für uns – ein Traumwetter bestellt, Sonnenschein und blauer Himmel,  trotzdem eine Schneedecke, die wir in der Stadt schon lange nicht mehr gesehen haben.  Da waren zwei ausgedehnte Winterspaziergänge - trotz allen andern Verlockungen - ein Muss.

Bei der Abfahrt haben wir noch lange zurückgeblickt, bis wir auf der Autobahn ernüchtert merkten -  der Traum ist vorbei, wir sind wieder bürgerlich. Auf Wiedersehn "DAS KRANZBACH".

Badehaus - kein alter Zopf

Die etwas andere Art Wellness zu erleben

Das "Badehaus SchauInsLand“ vom Hotel Die Halde im südlichen Schwarzwald ist weder ein Relikt aus dem Mittelalter noch erinnert es an die Badehäuser im 19.Jahrhundert in den großen Städten. Es ist viel mehr eine Oase im Alltag, ein Ort der Entschleunigung mit einem besonderen Flair. Die mittelbare und unmittelbare Verbindung mit der Natur, die ausgewählten natürlichen Materialien, die warme Farben, die Lichtkomposition und die Behandlungsrituale machen es zu einem  geschmackvollen, ansprechenden "Badehaus der Modernen" mit großem Verführungs-Potenzial. Nichts wie hin!



Hier ein kleiner bildlicher Vorgeschmack:

Badehaus SchauInsLand



  
  
  

Machen Sie sich ein Bild

... von Ihrem nächsten Urlaubsziel.
Zusätzlich zu den Fotos auf den Hotelpräsentationen verlinkt - seit kurzem - der Wellnessfinder bei einigen seiner Partner-Hotels auf entsprechende Übersichtspläne der jeweiligen Wellnessabteilungen. So haben Sie die Möglichkeit durch die Urlaubs-Wellness-Welten zu "gehen" und ein wenig zu träumen.

Hier die bereits veröffentlichten Pläne:

Seehotel BINZ-THERME Rügen
einzigen Thermal-Sole der deutschen Ostseeküste









Beauty-Vital-Wellness-Hotel Birkenhof 
Ganz nah an der Natur beginnt die Leichtigkeit des Seins








Yachthafenresidenz Hohe Düne
beliebter Wellness-Hafen für Skipper und "Landratten"









Hotel Die Halde - Oberried-Hofsgrund 
mit dem neuen SchauInsLand-Badehaus




 

Ayurvedahotel Sonnhof - Hinterthiersee 
und der neu entstandene Wellnessbereich






Wellnessresidenz Schalber - Serfaus
mit seinem Wellness Paradies und dem Lady Spa







Vital- & Wellnesshotel "Zum Kurfürsten" - Bernkastel-Kues
mit seinem Wellness- und TCM-bereich






Romantik Hotel Gut Schmelmerhof
Wo die Natur zu Hause ist...









Esplanade Resort & Spa - Bad Saarow 
und sein großzügiger Spa-Bereich









Lindner Hotel & SPA Binshof - Speyer 
mit seinem Day Spa
 

 

Aktuelle Umfrage hat interessante Ergebnisse gebracht

Unsere Umfrage während der letzten drei Monate 2007 hat die Wünsche der Wellnessfinder-Abonnenten aufgedeckt.

Auf die Frage, welche Information im Wellnessletter gewünscht werden lautete die Antwort:
- „Besondere Angebote“ mit 43% an erster Stelle,
-  gefolgt von „Besondere Angebote & Tipps“ mit 20%.
Hier lässt sich deutlich erkennen, dass unsere Abonnenten auf ausgewählte Angebote wert legen und per Wellnessletter davon informiert werden möchten.

Bei der Frage nach den Urlaubsschwerpunkten wurde deutlich, dass hektischer Alltag und  stressiges Berufsleben das Gefühl der Überforderung aufkommen läßt.
Kein Wunder also, dass 32%  „Erholung Antistress“ als Hauptschwerpunkt angaben. Und es ist auch nicht verwunderlich, dass mit 23 % „Wellness zu Zweit“ an 2. Stelle steht, denn im heutigen, quirrligen Leben kommt die Zweisamkeit - nach der man sich sehnt - oft zu kurz.

Ein (50%) bis zwei (25%) Wellness-Urlaube unternimmt der Wellnessaffine User pro Jahr - es sind die kleinen Fluchten, die dem Menschen wieder Schwung für den Alltag geben. Natürlich sind es die Kurztripps von drei (fast 30%) oder zwei Tagen  (ca. 14%), die man(n) und frau sich einfach zwischendurch gönnt. 

Die Alters-Zielgruppe für Wellness-Urlaube wird beim Wellnessfinder angeführt von den Jahrgängen 1960-1969 mit knapp 35%, gefolgt von 1950-1959 mit 28%, an dritter Stelle kommen die Jahrgänge zwischen 1970-1975 mit 22%.

Wellnessfinder dankt den Teilnehmern und wird in seinen monatlichen Wellnesslettern den Wünschen seiner Abonnenten so weit wie möglich nach kommen und entsprechende Informationen zusammenstellen.

Nominierte und Sieger beim Wellnessfinder

Noch kurz vor Jahresende 2007 zeichnete zum fünften Mal der Freizeit-Verlag Landsberg in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wellnessverband die besten Wellnesshotels im deutsch-sprachigen Europa mit der Wellness-Aphrodite 2007 aus.
28 Wellnesshotels wurden für sieben Kategorien nominiert.
Gleich 12 der nominierten Hotels - verteilt auf sechs Kategorien - sind Partner-Hotels vom Wellnessfinder.
Den beiden Siegern in den jeweiligen Kategorien Beauty und Medical Wellness -  den Hotels "A-Rosa Scharmützelsee Bad Saarow" und "BollAnt's im Park Bad Sobernheim" - gratuliert das Wellnessfinder-Team von ganzem Herzen.

Die Nominierten & Sieger der einzelnen Kategorien auf einen Blick:

Kategorie Beauty
Nominiert:
- A-Rosa Scharmützelsee Bad Saarow
- Zur Bleiche Burg
- Brenner's Park-Hotel & Spa Baden-Baden
- Schloss Velden
Sieger: A-Rosa Scharmützelsee Bad Saarow

Kategorie Fitness & Sport
Nominiert:
- Freizeit IN Göttingen
- Der Öschberghof Donaueschingen
- Schloss Pichlarn Irdning
- Sonnenalp Ofterschwang
Sieger: Schloss Pichlarn Irdning

Kategorie Innovation
Nominiert:
- Naturhotel Waldklause
- Seehotel Fontane Neuruppin
- Schloss Ellmau
- Park Hotel Vitznau
Sieger: Seehotel Fontane Neuruppin

Kategorie Medical Wellness
Nominiert:
- BollAnt's im Park Bad Sobernheim
- Hotel Zum Kurfürsten
- Marc Aurel Bad Gögging
- Steigenberger Sonnenhof Bad Wörishofen
Sieger: BollAnt's im Park Bad Sobernheim

Kategorie SPA
Nominiert:
- A-Rosa Travemünde
- Sporthotel Stock Finkenberg
- Tschuggen Grand Hotel Arosa
- ...liebes Rot-Flüh Haldensee
Sieger: Tschuggen Grand Hotel Arosa

Kategorie Wellness Küche
Nominiert:
- Lenkerhof Lenk
- Schlosshotel Lerbach Bergisch Gladbach
- Hotel Bareiss Baiersbronn
- Alpenresort Schwarz Mieming
Sieger: Hotel Bareiss Baiersbronn

Kategorie Gesamtkonzept
Nominiert:
- Romantischer Winkel Bad Sachsa
- Parkhotel Waldhaus Flims
- Kempinski Grand Hotel Heiligendamm
- Hotel Paradies Ftan
Sieger: Kempinski Grand Hotel Heiligendamm

Bergwiesen-Wellness – Das Allgäu hautnah auf 900 Quadratmetern



Im neu gebauten Bergwiesen-Spa des Lindner Parkhotel & Spa Oberstaufen dreht sich alles um Wellness aus der Alpenregion. So setzen die Experten bei den Anwendungen auf die wertvollen Wirkstoffe aus naturbelassenen Produkten wie Honig, Kräuter, Bergsalz und Heu, beim Design stehen traditionelle Elemente aus dem Allgäu wie zum Beispiel Holz und Naturstein im Vordergrund.

Die reine Luft der Berge, das klare Wasser der Gebirgsbäche, wohltuende naturbelassene Kräuter und duftende Blumen, die weltbekannte Alpenmilch und vieles mehr. Aufgrund seiner natürlichen und ursprünglichen Qualitäten war das Allgäu schon eine Wellnessdestination, bevor dieser Begriff überhaupt erfunden wurde. Das Lindner Parkhotel & Spa Oberstaufen setzt bei klassischen Wellnessanwendungen sowie bei Verwöhn- und Baderitualen im neuen Bergwiesen-Spa auf alpine Naturprodukte und das traditionelle Wissen um ihre Wirkung.
Ein Heu-Peeling sorgt für Muskel-Entspannung, während ein Honig-Bergsalz-Peeling tiefenreinigend und pflegend wirkt. In Kombination mit einer „Kräutermischung“ aus Wacholder, Thymian oder Latschenkiefer stimuliert das Bergsalz den Stoffwechsel, wirkt entschlackend und versorgt den Körper mit wichtigen Mineralien und Spurenelementen. Das hochmotivierte Spa-Team kennt die verschiedenen Wirkungen der Naturheilmittel ganz genau und hält für jeden Gast die passende Empfehlung aus der umfangreichen Auswahl an Packungen und Bädern parat.

Auch das Ambiente im neuen Bergwiesen-Spa des Lindner Parkhotel & Spa Oberstaufen ist geprägt von der Naturverbundenheit und von Merkmalen der Region. Hochwertige Materialien wie Holz und Natursteine sorgen für ein alpenländisch-rustikales Ambiente, in das modernste Technik dezent und geschickt integriert wurde. Dank einer Investition von fünf Millionen Euro stehen den erfahrenen Therapeuten jetzt sieben individuell gestaltete Räume für Anwendungen der unterschiedlichsten Art zur Verfügung. Im Außenbereich lässt sich nicht nur aus dem Pool heraus der Blick auf die umliegende Bergwelt genießen. Wohlbefinden pur für erlesene Baderituale verspricht das exklusive Private Spa mit Spa Suite und Partner Bad mit eigenem Whirlpool und privater Sonnenterrasse mit Außensauna.
Hier könnte man doch ein paar Tage die Seele baumeln lassen

Ein Wochenende als Earl

Schon die Anfahrt vermittelt uns das erhebende Gefühl, auf etwas Besonderes loszusteuern: Die Mautstrasse als „Privatweg“. Dann die Einfahrt ins Gelände: „Entree zum Herrenhaus“, Blick auf historische Mauer und Zinnen. Der Empfang: Fürstlich und zuvorkommend, man fällt sofort in eine andere Welt. Kaminfeuer überall, der heimelige Geruch nach Holz und Rauch, erst später fällt der Blick überrascht auf moderne, aber unauffällige Anbauten, die Großzügigkeit und Komfort bei Zimmern und im Wellnessbereich versprechen. Was auch gehalten wird.

Der Blick vom Zimmer fällt auf das unten liegende Spa, der in Dampfschwaden gehüllt vor uns liegt.
Dort die Überraschung: Du liegst in der Sauna mit einem Panoramablick auf die Garmischer Bergwelt, man muss sich losreißen, bevor einen der Hitzschlag ereilt. Raum und Komfort überall, auch im Spa-Bereich das angenehme Holzfeuer und Liegeplätze – mal wirklich ausreichend. Über das zauberhafte Tete-à-tete in der Spa-Suite mit Champagner und Rosmarin-Bad wird nicht weiter berichtet.

Das Kranzbach servierte uns nicht nur ein umwerfendes Frühstücksbuffet, das wirklich keine Wünsche offen ließ, sondern des abends auch ein Gourmet-Menü der Extraklasse. Über das Angebot an Weinen konnte man sich schon „im Schaufenster“ informieren, wer mittags die ausgestellten Flaschen studiert, kann es kaum erwarten, bis es Abend wird.

Und als besondere Dreingabe war – nicht nur für uns – ein Traumwetter bestellt, Sonnenschein und blauer Himmel, trotzdem eine Schneedecke, die wir in der Stadt schon lange nicht mehr gesehen haben. Da waren zwei ausgedehnte Winterspaziergänge - trotz allen andern Verlockungen - ein Muss.

Bei der Abfahrt haben wir noch lange zurückgeblickt, bis wir auf der Autobahn ernüchtert merkten - der Traum ist vorbei, wir sind wieder bürgerlich. Auf Wiedersehn DAS KRANZBACH.

Ruhe finden im Kloster

Eigentlich bin ich ziemlich am Ende meiner Nerven. Ich würde am liebsten mal ins Kloster gehen. Da ist es ruhig, gelassen und ohne Hektik. Die Schwestern lächeln entspannt, sprechen leise, summen oder singen gar. Das einfache bodenständige Essen gibt es regelmäßig und nicht so üppig, dass man anschließend unter Sodbrennen leidet. Die Zutaten kommen aus dem Klostergarten oder der Region. Himmlisch kann ich mir solche Wochen vorstellen - aber dann... Wird mir das ständige Beten, das frühe Aufstehen, das vielleicht zu eintönige Essen doch auf den Nerv gehen? Wahrscheinlich sehne ich mich dann doch gleich wieder zurück in meinen hektischen, stressigen Alltag.

Ruhe im Kloser

Schon wollte ich den Traum von Ruhe und Gelassenheit verwerfen da fand ich das Angebot vom Kloster Marienhöh Hideaway & Spa im Hunsrück in einem Ort mit dem "verheißungsvollen" Namen Langweiler. Das war's doch... ein Exkloster ohne Nonnen, ohne das religiöse Drumherum. Dafür aber mit der Ruhe und dem Baustil von einst, kombiniert mit einem modern Ambiente und dem "Luxus" den ich mir wünsche. Wellness, WLan, TV (kann ich ja abstellen), gemütliche Zimmereinrichtung und ein leichte Gourmetküche. Wenn das Klosterhotel dann sich den Gästern öffnet (Anfang 2009) buche ich mich gleich ein und kann dann genaueres berichten. NACHTRAG: Habe mich schon mal angemeldet und mir ein Zimmerchen im Haus der zwölf Apostel für ein paar Tage gesichert, garniert mit einer CARPE VINO „Ganzkörper- Harmonie-Massage“ !

Die Hoffnung stirbt zu letzt

Nicht oft - aber manchmal doch - schreiben uns Gewinner eines Wellness-Kurz-Trips ein paar Zeilen und schicken auch ein Bild. Ein solches Schreiben mit dem netten Titel "2 Oldies in Meran" fiel mir gerade wieder in die Hände. "Gestern sind wir von unseren Gewinnertagen im Hotel Irma in Meran zurückgekehrt. Meran hat sich leider von seiner verhangenen und regnerischen Seite gezeigt - aber wir konnten ja in die wundervolle Wellness-Welt des Meisters Hotel Irma eintauchen und zwei Tage lang zusätzlich die wirklich exquisite Küche des Hauses genießen. Der Aufenthaltsraum bot reichlich Auswahl an Lesefutter und an Hörbüchern.

Schöner läßt es sich einfach nicht auf die Sonne warten. Am dritten Tag - den wir dazugebucht hatten - ließ sie sich dann sehen. Und schon zeigte sich auch das Äußere des Hauses von der schönsten Seite: der große Park die hauseigenen Schwäne auf dem romantischen See, der duftende Kräutergarten, der idyllische Rosengarten, die lauschigen Sitz- und Ruheplätze um das ganze Haus und der Frühstücksraum auf dem Dach des Hotels, der uns das ganze wunderbare Panorama ringsum offenbarte. Wir können nur sagen: "Wer braucht Meran, wenn er das Hotel Irma hat?" Wir werden wiederkommen, denn auch die hauseigenen Ausflüge in die nähere Umgebung mit individueller Begleitung durch Frau Meister oder ihren Mann sind wirklich verlockend. Beiliegend sende ich Ihnen ein Bild meines Mannes auf dem er vor dem stilgerechten Oldie, mit dem diese Ausflüge oft vorgenommen werden, steht. Mit herzlichen Grüßen von uns beiden I. Liedtke"

Gütesiegel, Sterne und dann

Einfach mal so in die Blogger-Runde gefragt: Da gibt es nun doch wirklich nach Zertifizierungen durch den Deutschen Wellness Verband, den TÜV Rheinland, den Wellness-Stars der Tourismus-Marketing GmbH Baden-Württemberg, der Wellness-Klassifizierung bei den Romantik Hotels und anderen auch noch ein RAL Gütezeichen für die Wellnessbranche, man glaubt es kaum.

(RAL stand 1925 für „Reichsausschuß für Lieferbedingungen“). Welchem dieser vielen, teilweise unterschiedlichen Bewertungen folgen denn Sie bei der Auswahl Ihres ganz persönlichen Wellness-Kurztrips? Haben Sie eigene Richtlinien? Eigene Erfahrungswerte? Oder sind es die Erzählungen und Empfehlungen der Freunde, Nachbarn, Arbeitskollegen, Vereinsmitglieder, Bewertungen in Foren, die Sie schon mal träumen lassen? Was ist für Sie eigentlich wichtig bei der Wahl ihres Wellness-Trips?

Verhängnissvolle Affäre im Wellnesshotel

Manchmal waren sie harmlos, die sogenannten "Kurschatten" damals in Baden-Baden, Bad Pyrmont, Marienbad, Karlsbad, Vichy oder wo auch immer. Sie waren Begleitung - wie Schatten eben - für ständig gleiche Tagesabläufe. Sie hatten meist auch nur eine kurze Haltbarkeitsdauer von 3 bis 4 Wochen - bis zum Ende der verordneten Kur eben. Ein "Kurschatten" konnte - und kann wahrscheinlich auch Heute noch - verführen (nicht nur ein weiblicher!), bei langen Gesprächen Horizonte erweitern, er kann Träume, Hoffnungen und romantische Gefühle wecken, "Schmetterlinge-im-Bauch" und wohlig kribbelnde Spannung verursachen.

Er konnte und kann aber auch Herzen weinen lassen, Ehetragödien heraufbeschwören, zerstörend wirken und vielleicht vereinzelt aus seinem Schattendasein ans Licht treten, um so Träume und Hoffnungen wahr werden zu lassen. Aus dem klassischen "Kurschatten" wird heute der "Wellness-Schatten" mit einer noch kürzeren Verfallfrist von nur 2 bis 4 Tagen - wer kann sich einen 4wöchigen Wellness-Urlaub schon leisten. Auch die "Schatten-Art" und seine erlebte Qualität ändert sich - schnell und intensiv wird gelebt, für romantische Gefühle, Horizont-Erweiterung etc. bleibt fast keine Zeit.

Und liest man dann heute, in großen Buchstaben auf den Titelseiten der Boulevard-Blätter, von Affären im Wellness-Hotel, von Gigolos, die mit gekonnt und berechnend eingesetztem Charme ihre - zum Schein -Angebetete umgarnen, um anschließend aus dem kurzen "Techtel-Mechtels" einen möglichst hohen finanziellen Profit zu erpressen.... Dann, ja dann wünscht man sich doch wirklich den klassischen "Kurschatten" von früher zurück - oder?

Wellness im Elbsandsteingebirge, Erzgebirge und Böhmen

Diesmal haben wir uns ins Auto geschwungen, um gleich 3 unserer Hotel-Partner zu besuchen. Circa 1500 km galt es an einem Wochenende "ab-zu-fahren". Ich fahre gerne Auto, mal schnell über die Autobahn, aber auch das "cruisen" durch - für mich - neue Landschaften ist toll. Diesmal ging es erst gen Osten über die Autobahnen bis Dresden und dann Richtung Süden nach Bad Schandau im Elbsandsteingebirge. Gebirge (?) fand ich dann doch leicht übertrieben. Aber was Besonders hat die Gegend schon, diese vom Wind geformten, leicht bröcklig wirkenden Felsen erinnern mich wage an meinen Besuch am Gran Canyon (USA) und doch ist es hier ganz anders. (Hier sollte ich mal Urlaub machen, um mich richtig um zu sehen.) Bad Schandau dagegen ist ein richtig kleiner deutscher Kurort, mit 'nem Marktplatz, einer imposanten Kirche und der Uferpromenade entlang der Elbe - die 2002 hier mit ihren Wassermassen ganz schön gewütet hat. Zwischen Markt und Elbe unser 1. Ziel das Hotel Elbresidenz Bad Schandau Viva Vital & Medical SPA Mehr über das 5-Sterne-Hotel erzählt dann Annette. Am nächsten Tag ging es dann ins östliche Erzgebirge - schon wieder "Gebirge" - nun war ich wirklich gespannt. Ich erinnerte mich an Winterbilder mit viel Schnee, großen Eiszapfen, Bilder vom Rübezahl, Nussknacker und Räuchermännchen und stellte mir Berge vor, wie die Alpen oder wenigstens wie die Voralpen... Nun, die Landstraße schlängelte sich statt dessen durch ein hügeliges, teils kahles, teil bewaldetes Gebiet. Immer mal wieder schien die Straße direkt in den Himmel zu gehen, aber nix da - es ging gleich wieder Hügel abwärts. Langsam fand ich Gefallen an dem Rauf und Runter, an den bunten Herbstwäldern, den gepflügten Feldern, an den Allee, die es an einigen Stellen noch gibt.

Das hier im Winter ein eisiger Ostwind Kälte und Schnee über das Land bringt lässt sich an den vielen Vorkehrungen gegen Schneeverwehungen erahnen. Der Wind war jetzt - Ende Oktober - schon ziemlich gemein kalt. Unser Tagesziel, das Waldhotel Kreuztanne, lag nach 1 1/2 Stunden Fahrt vor uns schutzlos auf einer Kuppe. Gut sichtbar für alle Wandersleute. Keine Tanne, sondern ein Kastanienbaum und ganz viel Natur schmücken den Eingang zum geschichtsträchtigen Hotel. Annette wird über das Hotel berichten - wir machen einfach mal "Arbeitsteilung".

Nach dem "Natur-Stop" ging es am nächsten Tag Richtung Böhmen/Tschechien weiter, über Landstraßen durchs Erzgebirge... Hügeln wurden langsam höher. Aber auch der Namenszusatz "Berg" wie z. B. bei Annaberg lässt Hügel nicht zu den erwarteten Bergen wachsen. Egal. Imposant ist die St. Annenkirche - wie dieser doch große Bau das Städtchen beherrscht (sollten wir sehn, hatte man uns geraten - aber die Zeit drängt mal wieder) Weiter geht's über Oberwiesenthal (914 Meter hoch gelegen!) zur Grenze nach Tschechien - nur noch dank des Begrüßungs- und Landesschild zu erkennen. Hier sieht es dann doch schon mehr nach Gebirge aus, Schluchten, Wälder, Bäche und eine Eisenbahnlinie, die sich neben der Straße Richtung Karlsbad schlängelt. Leider bleibt wieder mal keine Zeit für einen Abstecher in diese tradionelle Kurstadt - vielleicht beim nächsten Mal.

Marienbad "ruft" (und unsere Termin im Hotel Grand SPA Marienbad auch). Ein lebhafter Kurort, wie wir gleich bei der Durchfahrt feststellen können, Leute in Kaffees, beim Shopping und Flanieren oder auf dem Weg zu den Kollonaden und der Trinkkur - soviel Leben in einem Kurort hatten wir nicht erwartet. Also kann man sagen: "geht doch!"

Mehr über Marienbad und das Hotel Grand SPA Marienbad kommt wie immer von Annette

Elbresidenz für Wellness & mehr

Leider war das Wetter bescheiden, als wir auf dem Marktplatz in Bad Schandau ankamen. Vor uns, am Ende des langgezogenen Platzes, die Kirche und rechts eine lange Häuserfront, eine Mischung aus renoviertem Alten und zeitgenössischer Architektur. Und das Hotel? Ach ja, ich erinnere mich, es ist aus einer Häusergruppe von 11 Einzelgebäuden hier am Platz entstanden - später erfuhr ich, dass einige Häuser nicht erhalten werden konnten und deshalb diese interessante Mischung aus Alt und Neu geboren wurde. Eine Symbiose, die sich durch das ganze Hotel Ensemble zieht.

Obwohl es draußen "Hunde und Katzen" regnete, drinnen tauchten viele Stehlampen die modern und eigentlich kühl gehaltene Lobby in warmes Licht. Herzlich war auch der Empfang, das Auto wurde für uns in der Tiefgarage geparkt und das Gepäck aufs Zimmer gebracht, während wir durch das 5-Sterne Hotel geführt wurden. Immer wieder gibt es interessante Durch-, Ein- und Ausblicke. Große Fensterfronten geben den Blick frei auf verschiedene Innenhöfe. Im Gourmet Restaurant "Sendig" regiert mit Kreativität und hoher Kochkunst Küchenchef André Tienelt, im Restaurant "Vital" wird nach den Regeln der gesunden und besonders der ayurvedischen Küche gekocht - wir haben uns verführen lassen und hier à la care vorzüglich ayurvedisch gespeist - ein echter Genuss! Bei diesem Wetter kann uns die Terrasse nicht locken, aber im Sommer ist sie wohl ein echtes Highlight mit Blick auf die Elbe, die ruhig in ihrem Bett dahin fließt (im Gegensatz zum Hochwasser 2002).

Nun geht es nach oben, ins Viva Vital Spa & Medical Spa. Ja, die Zeiten in denen Wellnessabteilungen in den Keller oder das Souterrain gebaut wurden, gehören der Vergangenheit an. Hier im Viva Vital Spa mit Pool, Sauna-Landschaft und Ruhebereich genießt man den Blick über den Ort, die Elbe und in den Wald. Im Medical Spa unterhalten wir uns ganz leger mit Frau Dr. Seebeck über das, was die (männlichen) Gäste suchen, nämlich die "Auffrischung" der eigenen Energie, die sich im stressigen Alltag immer so schnell verbraucht. Sauerstoff und Bewegung sind dafür z.B. eine "Zauberformel". Die weiblichen Gäste träumen von der Idealfigur und lassen sich gerne entsprechende Ernährungstipps geben und gezielt behandeln.



Wem beispielsweise die Zeit für einen Ayurveda-Urlaub auf Sri Lanka fehlt, der kann sich einfach in die Hände von Frau Dr. Dihnali begeben, im wahrsten Sinne des Wortes. Sie bestimmt die Doshas, plant die Anwendungen (mit original "Zutaten") und gibt die ayurvedische Ernährungsempfehlung, die im Restaurant "Vital" individuell für Sie schmackhaft zubereitet wird.

Zwei Dinge sind mir beim Rundgang aufgefallen. Zum Einen, daß sich fast in allen modernen, minimalistischen Räumen auch etwas Altes oder Antikes fand, z. B. eine alte Holztüre, ein alter Spiegel etc. und zum Anderen, dass Farben eine wichtige Rolle in der Elbresidenz spielen, so steht beispielsweise "grün" für "vital" oder "rot" für "königlich" - und das bis hin zu den Zimmern und Suiten. Sicher lässt sich bei einem Wellness-Urlaub hier noch so einiges entdecken.

Erzgebirge - Wandern und Wellness
Waldhotel - da stellt sich so mancher ein "Hexenhaus" mitten im Wald vor - im Schatten hoher Bäume, leicht feucht bis modrig - eben, und genau das gilt - Gott-sei-Dank - für das Waldhotel Kreuztanne NICHT. 
Ganz selbstbewusst liegt das geschichtsträchtige, mit Schindeln gedeckte Haus auf der Kuppe einer der unzähligen Hügel hier im Ost Erzgebirge. Hier rund ums Hotel muss es zu jeder Jahreszeit für alle Wanderfreaks ein wahres Paradies sein, Wälder, Wiesen, Täler und Hügel mit immer neuen Ausblicken über das Land - einfach toll. 

Wandern im schönen Erzgebirge

Und im Winter - ach ja man hatte mir gesagt, direkt vor der Türe könne man in die Naturloipe steigen und Kilometer weit laufen. Aber nun rein ins Haus - der eisige Ostwind nervt. Hier gibt es zwar keine Lakaien, niemand der einem das Auto in die Tiefgarage fährt - die es natürlich gar nicht gibt(!) - dafür ein umso herzlicherer, fast familiärer Empfang im gemütlichen Eingangsbereich. Auch Frau Bieber (Direktorin) begrüßte uns und lud in die rustikale Gaststube zu einen Mittagessen ein. Ein alter Kachelofen, typische Schnitzarbeiten aus der nahe gelegenen Spielzeugstadt Seiffen, die Holztäfelung, all das möchte daran erinnern, dass hier schon immer die "Gute Stube" war und hier das "Herz" der Kreuztanne in all den Jahren schlug. 

Egal ob Schullandheim oder Ganztagsschule, ob Erholungsheim für sowjetische Soldaten oder Internat, dieser Platz war und ist beliebt. Auch wenn die Kreuztanne viele Hochs und Tiefs durchmachen musste, es hat doch sein gewisses Etwas behalten. Seit 2005 nun ist es wieder Hotel und auf der Beliebtheitsskala gleich nach oben geschossen, denn hier heißt es "Willkommen bei Freunden" im wahrsten Sinne des Wortes. Hier her kommen Gäste aus allen Schichten und Altersgruppen, egal ob Singles oder Paare, Familien oder Gruppen, ob "Wandervögel" oder Wellnessfans - denn hier fühlt man sich wie bei Freunden wohl.

Winter im Erzgebirge

Apropos "Wellness", da wollen wir gleich hin... und entdecken eine kleine, feine stilsicher gestaltete Wellness-Welt mit allem was dazu gehört Sauna, Farblicht-Dampfbad, Infrarotkabine, Tauchbecken, Frischluftbereich mit Blick ins Grüne und einem ansprechenden Ruheraum. Ein besonderer Clou ist das etwas abgelegene Heubett-Zimmer, in dem man sich, natürlich nach vorheriger Anmeldung, mal wieder so richtig als Kind fühlen darf und im duftenden Heu - eingewickelt in ein Laken - ruhen und träumen kann. Will man stattdessen richtig im Heu "baden", sollte man sich vorher mit der Therapeutin besprechen. Zu den - der hiesigen Natur angepassten - Behandlungen gehört auch der 150 Meter lange Barfußpfad draußen.

Alle, die das exotische Wellnessfeeling suchen, können ayurvedische Behandlungen in der Wellness Welt der Kreuztanne erleben oder sich sogar einen ganzen Ayurvedatag (5 Stunden) gönnen - ehrlich wer will schon jeden Tag nur wandern (?) oder anders gesagt: man gönnt sich ja sonst nichts.

Wellness im Erzgebirge

Das natürliche, ungezwungene, einfachen Miteinander hat uns hier besonders gut gefallen. Ein paar entspannende Urlaubstage hier in der Natur mit Wandern, Wellness, Ruhe und gesundem Essen kann ich mir - als Großstadtpflanze - sehr gut vorstellen.

Marienbad - der Klassiker mit Wellnesstouch

So um die Mittagszeit fuhren wir nach Marienbad rein. Ein Kurort mit Leben und viele Menschen, die spazieren gingen, am Kurpark entlang flanierten - wir trauten unseren Augen kaum. Hatte man nicht vom "Kurort-Sterben" in der Presse gelesen und das schon seit längerem? Marienbad gehört jedenfalls nicht dazu. Unser Navi leitete uns vorbei an renovierten und an modernen Hotelbauten bis zum Hotel Grand Spa Marienbad - zwar in zweiter Reihe vom Kurpark gesehen, dafür aber mit eigenem Garten und geschütztem Außenpool. Wir wurden von Guy Burke, dem Spa Manager, herzlich empfangen - wir hatten uns gerade erst beim Spa Director's Roundtable & Club in München getroffen. Er wirkte ein wenig gestresst - warum war uns auch gleich klar - denn 60 Kurgäste aus Norddeutschland waren soeben eingetroffen, mussten zum Kurarzt und anschließend Ihre Behandlungspläne erhalten. So etwas ist für den Spa Manager und sein Team jedes Mal eine Herausforderung.

Aber zurück auf Anfang. Beim Hotel handelt es sich um eines mit historischem Hintergrund. So entstand aus dem einstmaligen Hotel Casino und nach aufwendigen Renovierungen, teilweisem Abbruch und Wiederaufbau, zusätzlichen Neubauten und unterirdischen Verbindungen ein Hotel-Ensemble mit dem Flair der Belle Epoque.

Marienbad - ein Klassiker

Schon in der Eingangshalle spürt man das einstige Kurhotel. Überall hört man die deutsche Sprache, fast vergisst man das Ausland, wären da nicht die freundlichen Damen am Empfang, ihr Akzent erinnert fast ein wenig an Karel Gott. Der Hausdiener brachte uns samt Gepäck sicher bis ins Zimmer und erklärte uns dabei die verschiedenen Möglichkeiten durchs Hotel zu "navigieren". Unser Zimmer lag in der "Orangerie" einem modernen Seitentrakt und war entsprechend ausgestattet.

Nach einem kleinen Mittagssnack - (witzigerweise gab es neben Suppe und Salaten auch Weißwürste und Brezeln, denn der Küchenchef ist ein gestandener Bayer!) führte uns Guy Burke durch sein wirklich großes "Reich". Vom SPA Bereich mit Empfang, Arztzimmer und den Räumen für Beauty und Anti Aging Behandlungen, der Physiotherapie, den Massageräumen u.v.m. ging es dann in den balneologischen, den klassischen Bereich, sprich: dorthin wo mit unterschiedlichen Wasserbehandlungen Gutes getan wird. Wir waren beeindruckt. Hier hatte man versucht auch der klassischen Bäderarchitektur einen modernen Wellnesstouch zu verpassen. So ganz hat es jedoch noch nicht geklappt (im Gegensatz zum SPA Bereich). Man könnte meinen hier wäre der Weg das Ziel.

Marienbad Außenansicht

Nach der Führung durch Spa und Balneo Bereich trafen wir mit Ludmilla Gutjahr, Marketing & Sales, zusammen. Sie schleppte uns in Lobbybar und die angrenzende Bibliothek wo wir uns bei Kaffee und Kuchen angeregt unterhielten. Dabei erfuhren wir, dass klassische Kurgäste vermehrt im Herbst, Winter und Frühjahr in Marienbad anzutreffen sind. Spa- und Wellnessgäste bevölkern das Grand Spa in den Sommermonaten und natürlich das ganze Jahr über an den Wochenenden. Gäste aus Süddeutschland z.B. aus München können in 1 1/2 Stunden bereits im Hotel Grand Spa Marienbad "chillen" und sich verwöhnen lassen. Im Sommer kann man z. B. Wellnessbehandlungen mit Golf kombiniert.

Vielleicht sollte ich das an einem der nächsten Wochenende wirklich mal machen - einfach so vor den Feiertagen.

Wellness-Trends 1

Ich werde hier einfach mal ein paar Wellness-Trends zusammentragen.

Da wäre beispielsweise "Medical Wellness" - heute ist es in Deutschland nicht nur als Trend zu sehen, sondern als logische Weiterentwicklung der verwöhnenden Wellness zu einer zielorientierten Gesunderhaltung bis hin zur Gesundheitsverbesserung. "Medical Wellness" liegt beim Wellnessfinder heute bereits auf Platz 5. Außerdem gibt es schon seit einigen Jahren Wellnessreisen, die Wellnessaufenthalte mit Zahnbehandlung kombinieren (Prothetik, Implantate) z.B. in Tschechien und Ungarn. Es gibt Urlaubserlebnis kombiniert mit fremden Behandlungsformen (Ayurveda, TCM) bei Reisen nach Sri Lanka, Indien und in asiatische Länder. Auslandsaufenthalte werden genutzt, um sich mit plastischer Chirurgie verschönern zu lassen z.B. in den USA oder auch in Südamerika.

Aber es geht noch weiter, in den USA zieht Medical Wellness auch in die Krankenhaus-Welt ein.

Stellen wir uns ein mal vor: ein Krankenhaus mit ruhigen Gärten, nach Feng-Shui eingerichteten Privaträumen, einem 24 Stunden-Zimmerservice mit lokaler Küche, Massagen auf Anfrage und einer "Speisekarte" voller alternativer und heilender Therapien. "Patienten" werden zu "Gästen", Gesundheitsdienste und Hotellerie sind eins und Spa-Elemente werden in die einst tristen Krankenhauswände integriert… nicht nur, um den Wünschen der Gäste zu entsprechen, sondern wissend, daß eine Wohlfühl-Atmosphäre den Heilungsprozess beschleunigen kann und um als Unterscheidungsmerkmal in einer außergewöhnlich konkurrierenden Branche zu dienen.

Weitere Trends folgen

Wellness im Bett

Mir tut - allein beim Gedanken an das Bett bei meinem letzten Hotelaufenthalt - der Rücken jetzt noch weh und dabei frage ich mich, ob bei den Zertifizierungen der Wellness-Hotels eigentlich auch die Betten beurteilt werden?

Barock Bett

Denn eigentlich gehört zur Gesunderhaltung doch - als ein wichtiges Element - der gesunde, gute Schlaf,  oder? Und besonders, bei einem vielleicht eher etwas anstrengenden Aufenthalt zur Gewichtsreduzierung,  wünsche ich mir schon ganz besonders ein gemütliches Zimmer und ein Bett mit einer bequemen Sitzhöhe und  einer  Gesundheits-Matratze, die das Liegen wirklich erholsam macht.

Aber nicht nur bei einem solchen "Wellnessurlaub für die Linie", sondern auch wenn man ein paar Erholungstage nach stressigen und nervenaufreibenden Berufsmonaten einlegt und die höchstmögliche Entspannung in einem Wellnesshotel sucht gehört der gute Schlaf (und möglichst schöne Träume) dazu.

Frank Bett

Schön sehen sie ja aus, die Designer-Schlafstätten in den neuen und neu renovierten Zimmern, hoffen wir, dass sie auch so bequem sind wie sie aus sehen. (Fotos: Barockes Bett wie im Schloss und Designer-Bett im Parkhotel Frank)

Wein - Wellness - Lifestyle

DAS Ziel für Wein-Kenner, Wellness-Fans und Architektur-Interessierte ist das kleine "Kamptal" von dem es heißt: Heiß und kalt, mild und rau, bodenständig und innovativ, diese scheinbaren Widersprüche, vereinen sich zu einem spannungsgeladenen „Gesamtkunstwerk Kamptal“ wie beispielsweise im wine & spa resort Loisium Hotel in Langenlois, Niederösterreich - gerade neu bei uns auf dem Wellnessfinder.

Wine Spa Resort Loisium Hotel

Neue Wellness-Einblicke

Seit fast 30 Jahren schreibe ich nun schon Hotels aus; früher für Kataloge und heute für das Internet. Waren es damals Kurhotels mit klinisch weißen Behandlungsräumen und Therapiebecken, so entstanden im letzen Jahrzehnt des vorigen Jahrhunderts Gesundheitsabteilungen mit Wohlfühlatmosphäre. Aus Kabinen (Liegeplätze durch Vorhänge voneinander getrennt) wurden Räume, angenehme Düfte und leise Musik zogen durch den Bereich.

Aus Schwimmbädern wurden Poollandschaften, aus einer Sauna ein Saunadorf, aus dem Dampfbad ein türkisches Hamam. Langsam, fast schleichend, entstanden Wellnessbereiche, die sich immer ähnlicher sahen und immer öfter erreichte mich das gleiche Bildmaterial von verschiedenen Hotels... wie soll man(n) und frau nun die individuellen Merkmale und Besonderheiten der einzelnen Wellnesshotels erkennen? Das habe ich mich gefragt. Seit einiger Zeit spüre ich neue Bewegung in den Wellness-Welten. Individualität wird wieder GROSS geschrieben. Hier ein paar Bilder als Anschauungsmaterial aus unseren Partnerhotels:

Das "Wellness-Wohnzimmer" - so wurde der Bereich im Reischlhof liebevoll von den Gästen getauft.

Reischlhof Wellness  Wellness im Reischlhof

Diese Zirbenholz-Sauna in der Wellnessresidenz Alpenrose fand ich interessant - hier gibt es wirklich was zu schaun.

Wellnessresidenz Alpenrose Wellnessresidenz Alprenrose

Fast wähnt man sich in Afrika im Lindner Golf & Wellness Resort auf Mallorca.

Lindner Golf & Wellness ResortLindner Golf & Wellness Resort​  

Wellness in der Badewanne

Der Wellness-Urlaub tut der Seele und dem Körper gut. Aber was macht man zwischendurch? Baden verspricht Entspannung. Wenn Sie dazu noch den Badezusatz selbst herstellen, erleben Sie Wellness pur. Für die Badewanne eignen sich Kräuter hervorragend. Lavendel harmonisiert, Rosmarin belebt, Thymian wirkt bei Erkältung und Fichtennadel gegen Stress. Am besten ist es, wenn Sie die Kräuter in ein Leinensäckchen packen und in das Wasser legen, während es einläuft. Auch ätherische Öle sorgen für Wohlgefühle. Damit das Öl nicht an der Wasseroberfläche hängen bleibt, einfach das ÖL mit etwas Sahne vermischen.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Entspannungsbädern gemacht? Haben Sie weitere Tipps?

zurück pausefortfahren vor
ab 448

2 Nächte - Tief durchatmen und entspannt zur Ruhe kommen: In einem Acquapura SPA von Falkensteiner laden Sie in kürzester Zeit Ihre Batterien wieder auf.

Österreich
Kärnten
Velden
ab 255

2 Nächte - Einfach zurücklehnen und entspannen bei der Kopf-Nacken-Massage.

Deutschland
Mecklenburg-Vorpommern
Ostseebad Prerow
ab 117.50

1 Nacht- Genießen Sie eine Kutschrundfahrt und vieles mehr.

Deutschland
Baden-Württemberg
Fichtenau-Neustädtlein
Hotel des Monats September

Gewinnen Sie einen Wellnessaufenthalt für 2 Personen im TOP CountryLine Hotel Esplanade Spa & Golf Resort.

Zum Gewinnspiel